Angebot an alle Allyouneed Händler

Zurück zum Blog

Hand mit Hologram vor farbigen Lager als Symbol für Angebot an Allyouneed Händler

Angebot an alle Allyouneed Händler

Die DHL schließt ihren Online-Marktplatz „Allyouneed“. Dazu hat Depotcity ein besonderes Angebot für alle Allyouneed Händler geschaffen. In einer auf Facebook und diversen Medien veröffentlichten Nachricht gibt Allyouneed die endgültige Entscheidung bekannt, ihren überregionalen Online-Handel aufzugeben. DepotCity bietet ein spezielles Angebot an alle Allyouneed Händler: jetzt die Logistik umziehen und auf den Aufbau eines neuen Verkaufskanals fokussieren.

Kommentar zum Aus von Allyouneed

Aktuell ist noch kein Käufer für Allyouneed in Sicht, sodass der Online-Shop vorerst nicht weitergeführt wird. Zukünftig plant die DHL Projekte dieser Art nur noch mit einem geeigneten Partner anzugehen. Für alle betroffenen Allyouneed-Händler gibt es jetzt eine attraktive Alternative.
DepotCity ermöglicht für alle Allyouneed Händler einen reibungslosen Umzug der Logistik (Fulfillment und Versand). DepotCity entlastet mit reibungsloser und einfacher Logistik. Und Sie als Allyouneed Händler können sich ganz darauf konzentrieren, andere Verkaufskanäle wie eBay, Rakuten, Amazon oder den eigenen Webshop weiter auszubauen. Mit unserem branchenspezifischen Verständnis für den Online-Handel erfüllen wir dabei Ihre Fulfillment-Wünsche. Wir bieten Ihnen dazu ein faires und transparentes Kostenmodell. Außerdem übernehmen wir das logistische Management Ihrer Produkte und Allyouneed Restposten. Es bestehen keine Vertragspflichten, Mindestlaufzeiten oder Anfangsinvestitionen. Mit DepotCity sind Ihrem Online-Shop keine Grenzen mehr gesetzt.

DepotCity hat ein einmaliges Angebot an alle Allyouneed Händler. Ziehen Sie noch bis zum 31.10.2018 Ihre Logistik (Fulfillment und Versand) zu DepotCity um und erhalten Sie 15% auf Ihre erste Rechnung.

Gründe für das Allyouneed Aus

Etwa 3.000 Händler, über fünf Millionen registrierte Kunden und ein „ordentliches Geschäft“ resümiert Achim Dünnwald, CEO von DHL Paket, das Ende der Onlineplattform. Als Hauptgrund für die Schließung nennt er den zu hohen Aufwand für das Marketing. Es sei viel Arbeit und ein zu hoher Managementaufwand der Ressourcen notwendig, um ein passendes Angebot für den Kunden sowie den Händler zu stellen. Das primäre Ziel war der Aufbau einer internen E-Commerce-Expertise. Das gesammelte branchenspezifische Know-How sollte anschließend dem logistischen Kerngeschäft zugutekommen. Darauf soll der zukünftige Fokus auch weiterhin liegen, jedoch gebündelt und ohne einen Online-Marktplatz. Das wiederum bedeutet das Aus für Allyouneed.

Geschichte von Allyouneed

Die DHL startete die Plattform 2010 unter dem Namen MeinPaket.de und wandelte diesen dann später in Allyouneed.com um. Beginnend in Bonn wurde 2017 ein Pilotprojekt, Allyouneedcity gestartet. Dieses sollte später bundesweit ausgebreitet werden. Das Prinzip der Plattform ist ganz einfach: Einzelhändler bieten ihre Ware zum Verkauf an, anschließend übernimmt die Deutsche Post die lokale Auslieferung der Produkte zum Kunden. Dieser Local-Commerce Ansatz wird nun auch eingestellt. Der Online Supermarkt AllyouneedFresh ist von der Aufgabe des Marktplatzes nicht betroffen und agiert weiterhin autark.