Dropshipping im e-Commerce

Zurück zum Blog

eingeschalteter PC neben einem Buch und Scanner auf einem Tisch vor einem DepotCity Dropshipping Lager

Dropshipping - Eine Analyse dieser Logistikoption

Dropshipping, oder auch Streckengeschäft genannt, bezeichnet in der Logistik eine besondere Form der Distribution von Waren. Beim Dropshipping bietet der Online-Händler Produkte in seinem Online-Shop an, die er in diesem Moment selbst nicht auf Lager hat. Es ist eine spannende und schnell skalierbare Logistikoption für E-Commerce Händler.

Dropshipping Definition und Ablauf

Dropshipping beschreibt das Versenden von Waren direkt aus dem Lager eines Großhändlers oder Produzenten, nicht aber des Verkäufers. Der Prozess läuft wie folgt ab: Der Kunde bestellt einen Artikel beim Online-Händler. Dieser Artikel ist beim E-Commerce Händler selbst nicht vorrätig, sodass dieser auf den Hersteller oder den Großhändler zurückgreift um dort die angefragte Ware bestellt. Die Ware wird von dort aus dann direkt zum Kunden verschickt. Der E-Commerce Händler hat während des ganzen Prozesses keinen Kontakt zum Produkt.

Diese Versand-Art wird schon seit einiger Zeit in der Logistikbranche verwendet, vor allem bei Massenware, wie zum Beispiel Baumaterialen. Nun hat diese Methode sich auch in der digitalen Welt etabliert und begeistert vor allem Online-Shop Händler. Diese Distributionsart steht im unmittelbaren Gegensatz zum klassischen Einzelhandel, bei dem das Produkt schon vorrätig beim Online-Händler lagert und dieser die Waren dann zum Kunden schickt.

Vorteile des Dropshipping

Der Hauptvorteil des Dropshipping besteht in dem geringen Startkapital, das benötigt wird. Da der Händler zuvor keine Produkte kaufen muss, kann er hohe Lagerkosten sparen. Des Weiteren verhindert Dropshipping überschüssige Ware, welche eingestaubt im Lager liegt und sich nicht verkaufen lässt. Durch die geringen Einstiegskosten und die komplexe Handhabung ist Dropshipping eine praktikable und einfache Methode, um neue Produkte auf Markttauglichkeit zu testen. Zudem kann eine breitere Produktpalette angeboten werden, da Waren nicht transportiert und gelagert werden muss und nur auf Wunsch bestellt wird. Außerdem kann Dropshipping von überall auf der Welt betrieben werden und bietet somit eine komfortable Anwendung für den Anbieter.

Nachteile des Dropshippings

Dropshipping zeichnet sich durch diverse Nachteile aus. Als erstes besteht eine hohe Abhängigkeit vom Dropshipping Partner. Zudem spielt die Kommunikation zwischen e-Commerce Händler und Dropshipper eine große Rolle. Ob eine einfache Beratung oder ausverkaufte Artikel, ohne eine ausgezeichnete Kommunikation ist die Zusammenarbeit schwierig.
Eine weitere Problematik des Dropshippings ist die Wahl des richtigen Produktes. Massenprodukte und Artikel die schon in vielen anderen Shops zu finden sind, gehen oft im e-Commerce Geschäft unter. Daher sollte vorab auf jeden Fall eine aufwendige Marktanalyse stattfinden. Auch die Marge fällt beim Dropshipping deutlich kleiner aus, da ein Teil des Gewinns für den Großhändlers anfällt.
Eine weitere Hürde ist der Warenbestand des Online Händlers. So kann es schnell passieren, dass Produkte aufgebraucht und nicht mehr lieferbar sind. Falls es dann noch zu Retouren kommt, so baut sich langsam ein zweiter Warenbestand auf, da Rücksendungen vorwiegend nicht vom Großhändler bearbeitet werden.

Dropshipping Anbieter und e-Commerce Händler

Der Dropshipping Anbieter, auch Dropshipper genannt, verwaltet den Online-Shop und versucht durch Marketingstrategien viele potentielle Kunden zu gewinnen. Sobald er eine Bestellung erhält, schickt er diese mit einem Auftrag an den Großhändler. In der Bestellung sind die Informationen des Produkts und des Kunden enthalten. Der Anbieter zieht seinen Gewinn aus der Differenz zwischen dem Betrag, den er dem Kunden in Rechnung stellt und dem Preis, den der Großhändler für die Ware berechnet. Für den Anbieter ist es wichtig neue Trends zu erkennen und den Waren-Katalog ständig zu erneuern. Besonders Online-Shops basieren stark auf viralen Produkten, welche für eine kurze Zeit sehr beliebt sind und wo der Hype darum, genauso schnell wieder abflachen kann. Einen Extra-Punkt gibt es für einen mehrsprachigen, internationalen Kundenservice, welcher leicht auf individuelle Wünsche eingeht und dem Kunden einzigartige Konditionen bietet.

Organisation der Kunden und Lieferantenbeziehung

Der Dropshipping Lieferant, also der Produzent oder Großhändler ist der eigentliche Verkäufer der Ware. Dieser nimmt die Bestellung des Dropshippers entgegen, verarbeitet, verpackt und versendet diese sofort an den Endkunden. Zudem kümmert sich der Großhändler auch um alle Formalitäten, wie Zoll-und Vertriebskosten, die während des Prozesses aufkommen. Eine gute Kommunikation zwischen Anbieter und Lieferant ist beim Dropshipping sehr wichtig. Außerdem muss der Liefervorgang gut organisiert und transparent sein. Der fehlerfreie Versand und das Retourmanagement stornierter Bestellungen sollte einwandfrei laufen.

Bewertung dieser Logistikoption

Dropshipping hat einige Vorteile und vereinfacht deutlich den E-Commerce Handel, vor allem in der Logistikbranche. Er birgt großes Potential viele neue Kunden zu gewinnen, einen ordentlichen Umsatz zu erwirtschaften und mit seinem Shop eine neue Nische des Online-Handels zu besetzen. Wollen Sie ihre Logistik selbst kontrollieren, so bietet DepotCity Ihnen die passende Logistiklösung an.